03.Dezember 2017

Tag der Physik

TagderPhysik2017WRG zum dritten Mal in Folge beim Tag der Physik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Am 2. Dezember besuchte eine Gruppe von 38 Schülerinnen und Schülern von der zehnten bis zur dreizehnten Jahrgangsstufe mit Frau Ivanenko und Herrn Müller den Tag der Physik an der Technischen Universität Kaiserslautern. Der Förderkreis des Wilhelm-Remy-Gymnasiums Bendorf ermöglichte den Ausflug, indem er den Bus für die jeweils fast zweistündige Fahrt finanzierte. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!

In diesem Jahr feierte das WRG in Kaiserslautern persönliche Rekorde. Mit 38 Schülern hat sich die Zahl der Teilnehmenden im Vergleich zu 2015 fast verdoppelt. Und vor vier Jahren, als eine Delegation von Physikinteressierten vom WRG erstmals die TU Kaiserslautern besuchte, war solch eine hohe Teilnehmerzahl nur Wunschdenken.

In Kaiserslautern nahmen in diesem Jahr zum ersten Mal fünf Schülerteams der Schule am Physikwettbewerb teil. Zuvor waren dies maximal vier. Dort erreichten die Vertreter des WRGs teilweise sehr gute Platzierungen. Besonders herauszuheben ist  das in Unterzahl angetretene Team „Flown WRG“ des 12. Jahrgangs mit Sebastian Krämer, Dominik Schemmer, Joshua Günster und Aaron Eisel. Sie verpassten im Wettbewerb mit den etwa 70 anderen Teams aus den 12. und 13. Jahrgängen von allen möglichen Schülern aus Rheinland-Pfalz nur um einen halben von 37 Punkten den dritten Platz und somit einen Geldpreis. „Natürlich hatten wir Glück, dass eine der Aufgaben bereits in unserer letzten Kursarbeit bei Herrn Müller vorkam“, resümierten sie, „aber andererseits war eine andere Aufgabe für uns gar nicht lösbar, da wir dieses Thema noch nicht im Unterricht hatten.“ Auch die anderen vier Teams des WRGs konnten sich bei der Siegerehrung teilweise auf einstelligen Plätzen wiederfinden, wie zum Beispiel das Team „Nils Nickenig“ aus der 11. Stufe.

„Besonders im Wettbewerb zeigten sich die Schüler motiviert wie noch nie, was sich natürlich in den lobenswerten Platzierungen äußert. Hier äußert sich beispielhaft der Beitrag der Schülerinnen und Schüler zum MINT-Profil der Schule, welches Anfang dieser Woche in Mainz zur erneuten Zertifizierung zur „MINT-freundlichen Schule“ geleitet hat“, freut sich Benedikt Müller.

Außerdem stillten die Schüler durch Workshops, Experimente, Demonstrationsversuche und Vorträge ihr Interesse an der Physik. Die Angebote bedienten ein weitreichendes Themenspektrum: Lehrbuchthemen, wie z.B. Selbstbauexperimente zum Wasserdruck, neueste Anwendungsbereiche der Physik, wie etwa ein Elektronenmikroskop, modernste Forschung, hier seien beispielhaft die ultrakalten Bose-Einstein-Kondensate genannt, aber auch allgemeinere Themen, wie das Physikstudium wurden vorgestellt, erfahrbar gemacht und von den Schülern teilweise selbst ausprobiert und untersucht. „Besonders der Vortrag zum Thema „Akustik der Schwarze Löcher“ wurde von unseren Schülern sehr gelobt“, stellte Olga Ivanenko fest.

Alle Altersklassen kamen durch entsprechende Anforderungsprofile auf ihre Kosten.

Und somit waren sich am Ende dieses intensiven Tages der Physik alle freiwilligen Teilnehmer – Lehrkräfte wie Schülerinnen und Schüler – einig, dass sich die Exkursion an einem Samstag sehr gelohnt hat und bedanken sich beim Förderverein für die Stiftung der Busfahrt – zum dritten Mal in Serie.

(-Benedikt Müller-)