13.September 2018

Fußballer des WRG überraschen bei Jugend trainiert für Olympia

Wettkampf drei (2005-2007) belegt einen tollen zweiten Platz in der ersten Kreisrunde

fussballAm 06.09.18 fand in Andernach am Stadion auf dem Kunstrasenplatz die erste Kreisrunde der Jungen im Fußball (JtfO) statt. Für das WRG, das den weitesten Anreiseweg hatte, ging es gegen drei Lokalmatdore aus Andernach. Die Spielzeit betrug jeweils zweimal 13 Minuten. Neben dem Kurfürst-Salentin-Gymnasium nahmen auch die St. Thomas Realschule plus und die Geschwister Scholl Realschule plus Andernach an der ersten Spielrunde teil. Um in die nächste Runde einzuziehen, musste man sich gegen alle drei Schulen durchsetzen und den ersten Platz belegen.

Nach der Auslosung stand fest, dass man im Auftaktspiel sofort auf den großen Turnierfavoriten vom KSG-Andernach treffen würde, die mit zahlreichen Spielern aus der guten Jugendarbeit der SG 99 Andernach bestückt sind.

Die Spieler des WRG unter der Leitung von Herrn Nürnberg schlugen sich in der ersten Halbzeit mehr als ordentlich und so ging es torlos in die Kabinen. Nach der Pause spielte Andernach seine individuelle Klasse aus und ging verdient mit 1:0 in Führung. Der Widerstand des WRG war gebrochen und so kam das KSG zu weiteren schön herausgespielten Treffern. Das Ergebnis fiel am Ende mit 4:0 für die Gastgeber aber das ein oder andere Tor zu hoch aus.

Nach einem Spiel Pause ging es in der zweiten Partie gegen die St. Thomas Realschule plus. Hier zeigten die Fußballer des WRG ihr ganzes Können und spielten einen, auch in der Höhe verdienten, Sieg heraus. Mit 8:1 konnte das Spiel schließlich gewonnen werden. Besonders auffallend agierten in diesem Spiel die beiden Jugendspieler Euan Williams-Noss und Elias Heidenreich der SpVgg. Wirges, die ihre Farben zum Sieg führten. Williams-Noss konnte sage und schreibe fünf Treffer verbuchen, außerdem trugen sich Almedin Draganovic, Lennox Hancke und der genannte Heidenreich in die Torschützenliste ein.

Direkt im Anschluss traf man dann auf die Geschwister Scholl Realschule plus aus Andernach, die den vorherigen Gegner ebenfalls deutlich schlagen konnte (4:0). Die Mannschaft von Herrn Nürnberg nahm die Aufgabe sehr ernst und spielte sich schnell eine verdiente 2:0 Führung heraus. Danach wurde man etwas nachlässig und kassierte noch vor der Pause den Anschlusstreffer, was besonders schmerzte, da zuvor genügend Chancen für eine komfortablere Führung ausgelassen wurden. Nach der Halbzeit nahm das WRG das Zepter erneut in die Hand und konnte folgerichtig durch Lennox Hancke auch das 3:1 erzielen. Die nie aufsteckenden Realschüler aus Andernach kamen aber wieder heran und so war es wieder der starke Euan Williams Noss, der mit einem Traumtor aus gut 20 Metern in den rechten Winkel für die Entscheidung sorgte. Ein Elfmeter kurz vor dem Ende stellte lediglich den Endstand zum 4:3 her.

Am Ende konnte das WRG nach drei Spielen mit sechs Punkten und 12:8 Toren einen sehr guten zweiten Platz belegen. Für die nächste Runde qualifizierte sich souverän das KSG, das alle drei Spiele gewann.

Im nächsten Jahr ist es nun das Ziel, die nächste Runde zu erreichen, da viele der teilnehmenden Schüler zu den jüngeren Jahrgängen (2006, 2007) zählen und somit im nächsten Jahr im selben Wettkampf (WK III) antreten können. Durch weiteres Trainieren und Einspielen in der AG soll sich dafür fitgemacht werden.

Die Spiele im Überblick:                                                                                   Tabelle

KSG                       4 - 0       WRG                                                                    1. KSG Andernach                           9

St. Thomas            1 – 8      WRG                                                                     2. WRG Bendorf                             6

WRG                     4 – 3      GSRS+                                                                  3. GSRS+ Andernach                      3

                                                                                                                          4. St. Thomas RS+ Andernach        0

Für das WRG nahmen teil:

Euan Williams-Noss (7d), Elias Heidenreich, Max Büller (alle 8b), Aaron Stein (5c), Tristan Descourvieres (7d), Fernando Krück (7a), Lennart Paulsen, Pablo Richard, Almedin Draganovic, John Mies, Nikolai Millich, Eduart Sahiti (alle 6d), Lennox Hancke, Max Diensberg (alle 8d), Elmedin Draganovic (6b) und David Ablank (6c)

 

WRG muss sich knapp der IGS-Plaidt geschlagen geben

Wettkampf zwei (2003-2005) belegt den zweiten Platz in der ersten Kreisrunde

Am 11.09.18 fand im Stadion auf dem Rasenplatz in Polch die erste Kreisrunde der Jungen im Fußball (JtfO) statt. Das WRG traft dort auf die Integrierten Gesamtschulen aus Polch und Plaidt. Die Spielzeit betrug jeweils zweimal 20 Minuten. Um in die nächste Runde einzuziehen, musste man sich gegen alle diese beiden Schulen durchsetzen und den ersten Platz belegen.

Die Auslosung bescherte dem WRG im ersten Spiel die Zuschauerrolle. Im zweiten Spiel ging es gegen die Gastgeber aus Polch und zum Abschluss gegen die IGS-Plaidt, was sich dann auch als echtes Endspiel um das Weiterkommen herausstellen sollte.

Im ersten Spiel setzte sich Plaidt souverän mit 4:0 gegen den Gastgeber durch. Im zweiten Spiel griff das WRG in das Turnier ein. Nach einer eher durchwachsenen ersten Halbzeit konnte man aufgrund eines tollen Schlenzers von Yannik Sand und einem toll herausgespielten Tor von Pascal Schuster nach toller Vorarbeit von Dane Stollenwerk mit 2:0 in Führung gehen. Nach der Pause gab das WRG zunächst weiter den Ton an und erhöhte durch Euan Williams-Noss nach einem Torwartpatzer auf 3:0. Danach ließen Kraft und Konzentration sichtlich nach, sodass Polch auf 3:1 verkürzen konnte und noch weitere Chancen ungenutzt ließ.

Nach einer zehnminütigen Pause kam es zum „Showdown“ ums Weiterkommen gegen die IGS-Plaidt. Der Start wurde komplett verschlafen und so tauchte ein Plaidter Stürmer nach einer schönen Ballstafette frei vor WRG-Schlussmann Nico Schmitz auf und schon abgeklärt zur Führung ein. Es folgten wütende Angriffe des WRG, die immer wieder vom starken Luke Hoppen initiiert wurden. Doch zahlreiche Chancen konnte nicht in Zählbares umgemünzt werden. So verpasste Daniel Pauss ein Abspiel in die Mitte, wo ein Mitschüler zum Einschieben bereit stand und scheiterte knapp mit einem Heber aus spitzem Winkel. Leider lief man in dieser Drangphase in einen Konter, der zum 0:2 führte. Doch davon ließen sich die aufopferungsvoll kämpfenden Bendorfer nicht unterkriegen und spielten weiter mutig nach vorne. Dieser Mut hätte in der Folge mit einem Elfmeter belohnt werden müssen, aber der Pfiff des Schiedsrichters blieb nach einem klaren Foul an Hoppen aus. Eine Minute später entschied der Unparteiische auf der Gegenseite zum Erstaunen aller auf Handelfmeter für Plaidt, den der gute Bendorfer Keeper entschärfen konnte. Im folgenden Angriff dann der verdiente Lohn für das WRG. Nach einem tollen Angriff mit schnellem Direktspiel tauchte Samir Prothmann halblinks frei im Sechszehner auf und schob den Ball überlegt zum 2:1 Halbzeitstand in die Maschen. Nach der Pause gab das WRG noch einmal alles, aber trotz großem Kampf gelang kein Tor mehr. Plaidt reichte ein solides Abwehrverhalten und schnelles Umschaltspiel, um den Vorsprung über die Runden zu bringen. Kurz vor Schluss gelang durch einen abgefälschten Freistoß etwas glücklich noch das 1:3, was gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Ein wenig glücklich, aber unter dem Strich verdient, zieht die IGS-Plaidt in die nächste Runde ein, während dem WRG nur der undankbare zweite Platz bleibt.

Die Spiele im Überblick:                                                                                 Tabelle

IGS Polch            0 - 4       IGS Plaidt                                                             1. IGS Plaidt                                       6

IGS Polch            1 – 3      WRG                                                                    2. WRG Bendorf                                3

WRG                   1 – 3      IGS Plaidt                                                             3. IGS Polch                                       0

                                                                                                                            

Für das WRG nahmen teil:

Euan Williams-Noss (7d), Elias Heidenreich, Pascal Schuster, Tim Ecker, Samir Prothmann, Eric Weyer (alle 9e), Nick Keuler, Yannik Sand, Nico Schmitz (alle 9d), Eric Braun, Maikel Schaufler (beide 10c), Moritz Schade, Luca Wallstein (beide 9b), Daniel Pauss, Luke Hoppen, Dane Stollenwerk (alle 10b) und Jan-Luca Prets (10a)

 

(Thomas Nürnberg)

12.September 2018

Plakat Kulturabend 13erAm Mittwoch, den 19.9.18, findet um 19 Uhr ein Kulturabend der Jahrgangsstufe 13 im evangelischen Gemeindehaus in Bendorf statt.

Practice any art, music, singing, dancing, acting, drawing, painting, sculpting, poetry, fiction, essays, reportage, no matter how well or badly, not to get money and fame, but to experience becoming, to find out what's inside you, to make your soul grow.“ (Kurt Vonnegut)

Die Musik- und DS-Kurse der 13. Jahrgangsstufe laden ein zu einem Kulturabend der darstellenden Künste....

Nach einer intensiven Vorbereitung und Planung ist es endlich soweit. Wir, die DS-Kurse von Frau Mattern und Herrn Surall laden Sie und Euch, kurz alle Interessenten, ganz herzlich zu einem einzigartigen Kulturabend ein.

Am Mittwoch, den 19. September, findet um 18 Uhr einleitend ein Sektempfang statt, bevor dann schließlich um 19 Uhr der Vorhang fällt!

Lassen Sie sich überraschen. Ob spannende Musikbeiträge, moderne Inszenierungen bekannter Klassiker oder Premieren eigener Werke, das Dargebotene ist so abwechslungsreich wie die Individuen selbst, die dazu beitragen.

Der Eintritt ist, um die Teilnahme unabhängig von Vermögen und sozialer Stellung jedem Kulturbegeisterten zu ermöglichen, frei. Dieses „Social Ticketing“ bedeutet aber natürlich auch, dass wir bei der Durchführung auf Spenden angewiesen sind.

Die Veranstaltung findet im Evangelischen Gemeindehaus in der Unteren Vallendarer Straße 32-38 in Bendorf statt. Das bedeutet, dass Sie etwaige PKWs auf dem nahegelegenen Yzeurer Platz parken können.

Um Voranmeldung wird gebeten. Falls Sie Interesse haben, bitten wir Sie, sich an die Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu wenden und die Anzahl der erwünschten Sitzplätze anzugeben.

„Come, come along
Come with fear, come with love
Come however you are
Just come, come along“ (Damien Rice)

 

26.August 2018

Das WRG hat wieder einen Schulleiter

neuer SL2Das lange Warten hat endlich ein Ende: Nach einer dreijährigen Vakanz hat das Wilhelm-Remy-Gymnasium nun wieder einen Schulleiter. Johannes Arnold, der im April 2015 sein Amt als stellvertretender Schulleiter angetreten hatte, wurde am Donnerstag, den 23. August 2018, offiziell zum kommissarischen Schulleiter ernannt. Hierzu war der als Referent für das WRG zuständige Leitende Regierungsschuldirektor Hendrik Immel (ADD) persönlich nach Bendorf gekommen, um dem im Lehrerzimmer versammelten Kollegium die frohe Botschaft zu verkünden und das Ernennungsschreiben der Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig zu verlesen. Zugleich dankte Immel dem Schulleitungsteam sowie dem gesamten Kollegium für die gute Arbeit während der langen Wartezeit auf einen neuen „Chef“, der nun gewissermaßen aus eigener Hand ein gut bestelltes Feld übernehmen könne. Die Schulgemeinschaft des WRG Bendorf wünscht dem inzwischen bestens eingearbeiteten Schulleiter für sein neues Amt alles Gute und allzeit ein glückliches Händchen!

26.August 2018

Schultheatertage am 11.06. und 12.06.2018

Schultheatertage 2018Show GalleryDer Grundkurs Darstellendes Spiel 11 bei Herrn Surall konnte sich erfolgreich für die Theatertage am Theater Koblenz bewerben. Bereits am Vorabend hatten wir die Möglichkeit, ein Theaterstück der „ Jungen Enthusiasten“ zu besuchen und im darauf folgenden Plenum den Schauspielern des Stückes unsere ganz persönlichen Fragen zu stellen. Das Stück, welches den Titel „Daheim“ hatte, beschäftigte sich mit der Wohnungsproblematik und dem ständig fortwährenden Wandel unseres Zuhauses. Die schauspielerische Leistung war sehr beeindruckend und man muss auch festhalten, dass die Schauspieler noch sehr jung waren und trotzdem in vollem Maße überzeugen konnten: Sie waren zudem auch die Regisseure des Stückes. Das Stück läuft noch bis Ende der Spielzeit 2017/2018 und ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.

Am darauf folgenden Tag nahm unser Kurs am Workshop des Theaters teil. Im Vorfeld hatten wir kursintern Prioritäten für die Inhalte des Workshops wählen können und somit konnten wir den Workshop auch teilweise selbst bestimmen. In vielen spielerischen Übungen konnten wir den Stoff des Unterrichts festigen, wie etwa das Verhalten im Raum oder die allgemeine Bühnenpräsenz und vieles mehr. Unter der Leitung von der Konzeptionistin und Spielleiterin Anna Zimmer lernten wir aber auch viele neue Übungen kennen, welche unseren Unterricht in Zukunft bereichern werden.

Spannend war es zudem auch etwas über das Theater an sich zu erfahren und wie beispielsweise die Technik im Theater funktioniert und aufgebaut ist.

Es war ein sehr gelungener Workshop und es hat viel Spaß gemacht an den verschiedenen Angeboten teilzunehmen. Hier besteht also Wiederholungsbedarf.

Weitere Informationen unter: https://theater-koblenz.de/seitenbuehne/schultheatertage-reloaded/

 

Mara Maurer, Lilly Pegelow, Tim Unger (Gk ds2)

 

19.August 2018

Projekt Perspektivwechsel „Hören mit Technik“ in den Klassen 5

hoeren1Die Schülerinnen und Schüler der neuen 5a am Wilhelm-Remy-Gymnasium staunten am Tag ihrer Einschulung nicht schlecht, als ihre Klassenlehrerin sich noch vor der Begrüßung aller Schüler nach Anlagen und Mikrofonen erkundigte. Den fragenden Blicken folgten sogleich interessierte, als Frau Meurer erklärte, dass in der 5a drei der Schülerinnen und Schüler mit Technik hören. 

hoeren2Um genauer zu verstehen, was es bedeutet, mit einer Hörschädigung den Alltag an einem Regelgymnasium zu bewältigen, wie es sich vielleicht anhört, mit Hilfe von Technik zu hören, und worauf Lehrer und Mitschüler achten sollten, besuchte Herr Günter von der Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige vergangene Woche die 5. Klassen am WRG. In 90 Minuten animierte er die Schüler, die Perspektive von Hörgeschädigten zu übernehmen. Zunächst erfuhren sie in einem Film, welche Schwierigkeiten sich im Alltag ergeben können. Danach verteilte er Schallschutzkopfhörer, Hörgeräte - in die man mit Stethoclips reinhören kann - und so genannte MyLinks, die das Hören durch eine digitale Anlage simulieren, an die Mädchen und Jungen, die dieses Ausprobieren ganz spannend fanden. Sie merkten dadurch, wie anstrengend ein Schultag für ein hörgeschädigtes Kind sein muss, da die Hörgeräte jedes noch so kleine Rascheln verstärken und man erst mit der digitalen Anlage die gewünschten Stimmen von Mitschülern und Lehrern lauter und klarer hört. Es folgte eine kleine Einführung in das deutsche Fingeralphabet sowie eine Erläuterung unseres Hörorgans. Nach zwei Schulstunden waren dann aber doch die meisten Fragen beantwortet und alle stürmten fröhlich in die Pause. 

hoeren3Auch den Lehrerinnen und Lehrern ermöglichte Herr Günter bereits in der ersten Schulwoche einen Einblick in das „Hören mit Technik“. Er gab Tipps zum Umgang mit der Technik, zur Unterrichtsorganisation und zum Nachteilsausgleich, auf den hörgeschädigte Schüler per Gesetz ein Recht haben. 

hoeren4Am Wilhelm-Remy-Gymnasium werden insgesamt über 10 Schülerinnen und Schüler mit einer Hörschädigung unterrichtet. Eine Evaluation der Universität zu Köln hat ergeben, dass dies für die hörgeschädigten Kinder und Jugendlichen einen immensen Vorteil bedeutet: Zum einen sind sie nicht allein und erfahren Unterstützung durch Mitschüler mit ähnlichen Schwierigkeiten. Zum anderen verfügen Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte über einen immer größer werdenden Erfahrungsschatz, der ihnen täglich hilft, ihre Schüler adäquat zu fördern und zu unterstützen. Nicht zuletzt profitieren auch alle anderen Schüler davon, dass im Unterricht der Focus auf eine verstärkte Visualisierung und Strukturierung gelegt wird. Eindeutig eine Win-Win-Situation für alle! Oder wie es eine Schülerin aus der 5a formulierte: „Ich finde es toll, dass wir hier am WRG Sachen lernen, die man an anderen Schulen nicht lernt.“

(Ulla Meurer)

19.August 2018

Erlebnispädagogische Tage mit der Mini-SV im Schuljahr 2017/2018

minisvADrei Tage der letzten Schulwoche vor den Ferien verbrachten die Mitglieder der Mini SV gemeinsam mit den Vertrauenslehrern Frau Friedrich und Herr Schmitt und den beiden Schülersprechern Anne und Sebastian auf den Erlebnispädagogischen Tagen im Haus Wasserburg in Vallendar. Um das sehr gelungene und erfolgreiche Schuljahr gemeinsam abzuschließen wurde in den drei Tagen vor allem Augenmerk auf gemeinsames Arbeiten und Teambuilding gelegt. Spielerisch wurden hierbei die Mitglieder, manchmal auch gemeinsam mit den Lehrern und Schülersprechern, vor verschiedene Herausforderungen gestellt, bei denen sie in Kleingruppen oder im großen Gruppenverband Lösungen finden und ausführen mussten. Der Spaßfaktor wurde niemals vernachlässigt und so fühlte sich die Zeit trotz vielen lehrreichen Lektionen nach einem krönenden und spaßigen Abschluss an.

Nach der Ankunft am Haus Wasserburg und einem Mittagessen begann der erste Tag zunächst mit Namens- und Gedankenspielen, bei welchen vor allem die Achtsamkeit aufeinander geübt wurde, bis die Gruppe zum Abendessen und danach folgender Freizeit entlassen wurde. Den Abend verbrachte die Mini SV bei einem gemeinsamen Spiel des Gruppenhits Werwolf in gemütlicher Runde und ließ den Abend so mit Lachen und Freude ausklingen.

Am zweiten Tag wurde der Fokus der gemeinsamen Übungen dann auf Teambuilding und Problemlösung verschoben. Die am Vortag erlernte Achtsamkeit musste genutzt werden, um innerhalb der Gruppe Gespräche zur Lösung des Problems führen zu können. Die Schüler mussten lernen ihre Meinung kund zu tun, aber auch ihre eigenen Ideen aufzugeben und einen ‚Spielmeister‘ unter sich zu bestimmen, der die Organisation und Ausführung des aufgestellten Plans sicherte oder ein Gespräch führte. Hierbei wurden vor allem Vorurteile der einzelnen Klassenstufen vom Tisch geräumt und die Vorschläge und Ideen aller angehört. Man konnte klar sehen, wie die Gruppe enger zusammenwuchs und sich eine Dynamik unter den Schülern entwickelte, die zu Lösung der gestellten Probleme führte. Nach dem spaßigen und doch anstrengenden Kursprogramm wurde der Tag abends mit einer Modenschau der einzelnen Zimmer beendet, bei der die SchülerInnen Kostüme zu verschiedenen Themen entwerfen und vorstellen mussten. Mit ausgiebigem Lachen und einigen wirklich besonderen Kostümen wurde auch der zweite Tag fröhlich beendet.

Der dritte und letzte Tag bestand noch einmal aus einigen gruppenbildenden Spielen, bei denen die Schüler die gelernten Fähigkeiten der letzten beiden Tage anwenden mussten. Abschließend wurde die gemeinsame Zeit in der Mini-SV reflektiert, die allgemein positiv und fröhlich ausfiel. Nach einem letzten, gemeinsamen Mittagessen wurde es dann Zeit die Schüler zu entlassen und in die letzten zwei Tage vor den Ferien zu schicken.

minisvBDie erlebnispädagogischen Tage waren auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg und brachten Freude, Spaß und einige lehrreiche Lektionen. Sowohl die Schülerinnen und Schüler, als auch ihre Begleiter hatten eine entspannte und fröhliche Zeit und somit einen gelungenen Abschluss für ein ebenso gelungenes Jahr.

(Anne Döbell)

12.August 2018

Ungarn01Ungarische Partnerschule zu Gast in Bendorf


Vom 11.06 bis zum 17.06.2018 empfing das WRG die ungarischen Austauschschüler und -lehrer aus Szeged. Unter dem Motto „Man ist, was man isst“ wurde neben dem deutschen Schulunterricht ein buntes Programm an Besichtigungen und Aktivitäten geboten:
Am Dienstag startete die Austauschwoche mit einer kulinarischen Stadtrallye durch Bendorf, die gänzlich von den deutschen Austauschschülern organisiert und durchgeführt wurde. Am Mittwochvormittag nahmen die SchülerInnen zunächst an einem Projekt über die Knigge-Benimmregeln teil, während es am Nachmittag zu der Geisen-Großbäckerei ging, wo es bei hervorragender Verpflegung eine  informative Führung gab. Der Donnerstag startete mit der Herstellung von Käse in den schuleigenen Chemieräumen unter der Leitung von Herrn Störmer.


Ungarn02 Am Nachmittag wurde zunächst die Koblenzer Brauerei besichtigt, bevor es dann zum Bummeln nach Koblenz ging. Am letzten Schultag der Austauschwoche fuhren alle SchülerInnen nach Köln – hier stand neben einer Dombesichtigung auch ein Aufenthalt im Schokoladenmuseum an. Zum Abschluss verbrachten die ungarischen Austauschschüler den Samstag mit ihren deutschen Gastfamilien, bevor sie am Sonntagmorgen wieder in den Bus nach Szeged stiegen.
Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren ungarischen Gästen für die schöne Zeit sowie bei unseren deutschen SchülerInnen für ihr Engagement. Zudem möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Gastfamilien bedanken, die eine/n ungarische/n Schüler/in bei sich aufgenommen haben!

(-S.Störmer und H. Kapell-)

19.Juni 2018

Schulplaner2018 2019Ab dem neuen Schuljahr erhalten alle 5.-10.-Klässler den neuen kostenlosen WRG-Schulplaner, der euch über das ganze Schuljahr begleiten wird. Er ist nicht nur ein einfaches Hausaufgabenheft, sondern in ihm finden sich wichtige schulspezifische Inhalte wie (Ferien-)Termine, persönliche Notenverwaltung, die aktuelle Hausordnung u.v.m. Ihr braucht also kein eigenes Hausaufgaben"häfft" anzuschaffen...

Und hier geht es zu den Schulbuchlisten!

 

19.Juni 2018

REB 2018RegionalElternTag tagt am WRG

zum Thema Mobbing / Gewalt in der Schule und
Anregungen aus der Elternschaft für die weitere Elternarbeit

am Donnerstag, den 16. August 2018, um 18:30 – ca. 22:00 Uhr im Wilhelm-Remy Gymnasium.
 

Zur besseren Planung melden Sie sich bitte bis zum 10.08.2018 über folgende Emailadresse an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Weitere Informationen wie z.B. ein ausführliches Programm und Ansprechpartner können Sie dem Flyer entnehmen.

 

19.Juni 2018

Suchtpraevention02Das Schüler-Multiplikatorenseminar zum Thema Suchtprävention

In diesem Schuljahr nahm das Wilhelm-Remy-Gymnasium erstmalig an einem dreitägigen Schüler-
Multiplikatorenseminar (SMS) zur Suchtprävention teil. Sechs Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe, die zuvor von ihren jeweiligen Klassen gewählt wurden, machten sich zusammen mit den Lehrerinnen Jennifer Friedrich und Marion Fettelschoß sowie der Schulsozialarbeiterin Sigrid Saxler im Frühjahr auf den Weg in die ev. Jugendbildungsstätte nach Rheinbach-Merzbach, um dort gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Are-Gymnasiums Bad Neuenahr, des Bertha- von Suttner-Gymnasiums Andernach und des Hilda-Gymnasiums Koblenz als Multiplikatoren ausgebildet zu wer
den.

An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank Herrn Bernd Schittler, Vorstandsvorsitzender der PSD Bank Koblenz eG. Die großzügige Spende hat die Erweiterung und unmittelbare Umsetzung der Präventionsarbeit sehr positiv beenflusst.

Da der Einstieg in den Suchtmittelkonsum für Jugendliche in der Regel über Gleichaltrige, Freunde und Bekannte erfolgt, legt das Schülermultiplikatoren-Seminar „Auf der Suche nach…“ einen Schwerpunkt auf die Stärkung der Ressourcen der am Seminar teilnehmenden Jugendlichen. Zusammenhänge zwischen Suchtmittelkonsum-/missbrauch und verfügbaren bzw. nicht verfügbaren Lebenskompetenzen werden während des Seminars erfahrbar gemacht und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern reflektiert. Das Lebensumfeld der teilnehmenden Jugendlichen (Clique, Familie, Schule, Freizeit) wird bei der Gestaltung der Seminarinhalte berücksichtigt. 

Suchtpraevention01Die beiden Highlights während des Seminars stellten sicherlich das Gespräch mit Herrn Hoffmann (Polizei Ahrweiler) und zwei Suchtpatienten aus der VFG Fachklinik Meckenheim dar, die sich den interessierten und oft auch persönlichen Fragen der Schülerinnen und Schülern offen stellten.

Im Juni hatten die Multiplikatoren Gelegenheit, das erworbene Wissen an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler weiterzugeben. Die Erstellung eines eigenen Konsum- und Tätigkeitsprofil ließ die Jugendlichen erkennen, dass alle deutlich mehr konsumieren als zum (Über-)Leben benötigt wird. Bei der Erarbeitung des Tankmodells wurde klar, jeder Mensch braucht besondere Dinge in seinem seelischen Tank, um gut und gerne zu leben und sich wohl zu fühlen. Mit Hilfe von Fallbeispielen wurde anschließend ein Suchttrichter erstellt und über Ursachen von Suchtmittelkonsum und Suchtentwicklung gesprochen. Die Jugendlichen konnten sich eine differenzierte Meinung zu Suchtverhalten und einer sinnvollen Freizeitgestaltung bilden, die sie hoffentlich in alltäglichen Situationen wie bspw. auf privaten Feten vertreten werden.

( - M. Fettelschoß -)

19.Juni 2018

Ungarische Partnerschule zu Gast in Bendorf

UngarnAVom 11.06 bis zum 17.06.2018 empfing das WRG die ungarischen Austauschschüler und -lehrer aus Szeged. Unter dem Motto „Man ist, was man isst“ wurde neben dem deutschen Schulunterricht ein buntes Programm an Besichtigungen und Aktivitäten geboten:

Am Dienstag startete die Austauschwoche mit einer kulinarischen Stadtrallye durch Bendorf, die gänzlich von den deutschen Austauschschülern organisiert und durchgeführt wurde. Am Mittwochvormittag nahmen die SchülerInnen zunächst an einem Projekt über die Knigge-Benimmregeln teil, während es am Nachmittag zu der Geisen-Großbäckerei ging, wo es bei hervorragender Verpflegung eine informative Führung gab. Der Donnerstag startete mit der Herstellung von Käse in den schuleigenen Chemieräumen unter der Leitung von Herrn Störmer. Am Nachmittag wurde zunächst die Koblenzer Brauerei besichtigt, bevor es dann zum Bummeln nach Koblenz ging. Am letzten Schultag der Austauschwoche fuhren alle SchülerInnen nach Köln – hier stand neben einer Dombesichtigung auch ein Aufenthalt im Schokoladenmuseum an. Zum Abschluss verbrachten die ungarischen Austauschschüler den Samstag mit ihren deutschen Gastfamilien, bevor sie am Sonntagmorgen wieder in den Bus nach Szeged stiegen.

UngarnBWir bedanken uns sehr herzlich bei unseren ungarischen Gästen für die schöne Zeit sowie bei unseren deutschen SchülerInnen für ihr Engagement. Zudem möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Gastfamilien bedanken, die eine/n ungarische/n Schüler/in bei sich aufgenommen haben!

(Sven Störmer und Helena Kapell)

18.Juni 2018

Mit dem Rollstuhl durch Bendorf

WRG Rollstuhlprojekt1Am 24. Mai sowie am 06. Juni testeten zwei achte Klassen des Wilhelm-Remy-Gymnasiums unter Anleitung des schulischen Physiotherapeuten Herrn Steiger Bendorf auf seine Barrierefreiheit. Dafür benutzten sie die schuleigenen Rollstühle und stellten sich den Herausforderungen und Aufgaben, denen Rollstuhlfahrer alltäglich begegnen.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung durch Herrn Steiger und zwei Schüler des WRG mit körperlicher Beeinträchtigung ging es nach draußen. Dafür wurden die Teilnehmer in Gruppen aufgeteilt, um möglichst vielfältige Erfahrungen sammeln zu können. Sie fanden Antworten auf folgende Fragen: Sind die Geschäfte in Bendorf ebenerdig und die Türen breit genug, um mit dem Rollstuhl hineinzufahren, oder gibt es Rampen? Was mache ich, wenn ich in einem Restaurant mit dem Rollstuhl auf Toilette muss? Gibt es genügend Möglichkeiten, die Straßen zu überqueren, ohne sich dabei einer Gefahr auszusetzen? Wie ist es um die Barrierefreiheit des Rathauses bestellt? Sind Bordsteine und kleine Stufen mit dem Rollstuhl überwindbar?

Insgesamt überwogen die positiven Erfahrungen, jedoch trafen die Schülerinnen und Schüler auch auf unüberwindbare Barrieren. So bleibt z.B. der Zugang zur Stadtbibliothek und somit auch zu Räumlichkeiten der VHS Rollstuhlfahrern verwehrt. Auch die Situation am Rathaus und der Stadtverwaltung ist problematisch. Zwar besteht ein Aufzug für eines der Gebäude, jedoch ist die Nutzung sehr umständlich und somit haben auch Menschen mit Rollator oder Kinderwagen Schwierigkeiten die vielen Stufen zu überwinden.

WRG Rollstuhlprojekt2Eine besondere Herausforderung ist es in Bendorf eine barrierefreie Toilette zu finden, besonders weil es keine öffentliche Toilette im Stadtzentrum gibt. Trotz der aufgeführten Probleme, trafen die Schülerinnen und Schüler auf Verständnis für ihr Anliegen, und Passanten boten oft spontan ihre Hilfe an. Das Bewusstsein für die Situation und Probleme zu schärfen, mit denen sich Rollstuhlfahrer in ihrem täglichen Leben auseinandersetzen müssen, war ein zentrales Anliegen. Und so erreichten die Schülerinnen und Schüler zumindest bei einigen Inhabern, sich über die Anschaffung einer Rampe Gedanken zu machen.

Nach dem Praxistest wurden die Erfahrungen gemeinsam im Klassenzimmer reflektiert und Erlebnisse untereinander ausgetauscht. Insgesamt haben beide Klassen ein positives Fazit gezogen, auch wenn Bendorf noch viel tun kann, um bestehende Barrieren abzubauen.

Für die Schülerinnen und Schüler war dieses Projekt sehr gewinnbringend, da es die Sozialkompetenz schulte. Durch den Perspektivwechsel mit körperlich Beeinträchtigten, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, wurde die Empathiefähigkeit der Schülerinnen und Schülern gefordert und gefördert.

Abschließend möchten wir noch einen besonderen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäfte, des Rathauses und der Arztpraxen richten, die uns bereitwillig Auskunft gegeben haben und so dieses großartige Projekt mit ermöglicht haben.

(Helena Kapell)

18.Juni 2018

Hamburg, Frankfurt, Koblenz - buntes Programm bei deutsch-polnischem Schüleraustausch

Vom 16.4. bis zum 24.4.2018 fand der Rückbesuch der polnischen Schülergruppe der Oberschule Nummer 1 aus Krotoszyn statt

Polen18 GruppeAm Anfang des Austauschs stand auch direkt ein Höhepunkt, denn der Austausch startete mit einem gemeinsamen Treffen in Hamburg. Die zentrumsnahe Unterkunft ermöglichte uns viele spannende und verschiedene Einblicke in die Weltstadt an der Elbe. Am ersten Tag genossen wir bei einem abendlichen Stadtspaziergang die Atmosphäre rund um das Rathaus und das Alsterufer. Am nächsten Morgen brachen wir auf, um die Hafencity zu erkunden und uns am wunderbaren Ausblick von der Aussichtsplattform der Elbphilarmonie zu erfreuen. Anschließend absolvierten wir bei strahlendem Sonnenschein eine Hafenrundfahrt und konnten uns von den gewaltigen Dimensionen dieses Areals überzeugen. Danach besuchten wir mit dem Michel eines von Hamburgs bekanntesten Wahrzeichen und entließen unsere Schüler auf private Erkundungstouren. Den Abschluss des zweiten Tages bildete ein Besuch in der Hamburger Kunsthalle. Am Abreisetag gab es die Möglichkeit beim Besuch im Miniaturwunderland einzigartige und faszinierende Landschaften und Gebäude aus aller Welt zu besichtigen.

Polen18 ElbPolen18 MiniaturAm folgenden Donnerstag stand neben dem Besuch des Unterrichts auch der Kulturabend auf dem Programm, bei dem die deutschen Schüler mit interessanten Präsentationen und heimischen Speisen für eine tolle Atmosphäre sorgten.

Ein Besuch in Bendorf kann natürlich auch nicht ohne eine Fahrt ins benachbarte Koblenz vonstatten gehen, wo wir uns mit der Festung Ehrenbreitstein, dem Deutschen Eck und der Altstadt mit einigen kulturellen Höhepunkten dieser Stadt vertraut machen durften.

Polen18 FFMDer nächste Tag hielt einen weiteren Höhepunkt der Reise bereit, da wir die Bankenmetropole Frankfurt/Main bei erneut wunderschönem Wetter besuchten. Das Senckenberg-Museum, der Römer, die Paulskirche und das Mainufer bildeten nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten der Hessen-Metropole.

Der Sonntag diente traditionell als Familientag und ließ Raum für individuelle Ausflüge. Am Montag klang der Austausch mit einer Erkundung von Bendorf/Sayn und dem Besuch des dortigen Schmetterlingsgartens sowie des Schlosses, der Burg und der Abtei Sayn aus. Nach einer abschließenden Evaluation am Dienstag, verabschiedeten wir nach dieser spannenden Woche unsere polnischen Freunde und freuen uns schon auf eine Fortsetzung im Herbst, voraussichtlich mit einem dreitägigem Aufenthalt in Danzig. Anmeldungen können ab jetzt bei Herrn Damson und Herrn Schmitt abgegeben werden.

Unser Dank gilt dem WRG-Förderkreis und dem deutsch-polnischen Jugendwerk (DPJW), die mit ihrer großzügigen Unterstützung diesen gelungenen Austausch erst möglich machen.

(Thomas Damson/Benjamin Schmitt)

17.Juni 2018

Schulsanis 2018Kreis ehrt Schulsanitäter

Alljährlich lädt der Landrat des Kreises Mayen-Koblenz, Dr. Alexander Saftig, und der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes rund 100 Schulabgänger aller Schulsanitätsdienste zu einem Treffen ein, bei dem Urkunden und Präsente als Dank für das ehrenamtliche Engagement überreicht werden.

In diesem Jahr wurden am 22. Mai in Mendig Joanna Zwick, Sabrina Strohe und Sandro Hartel für deren langjährige Tätigkeit in der AG Schulsanitätsdienst des WRG ausgezeichnet. Nach der Ehrung gab es eine Führung durch die Unterwelt Mendigs, den Basaltkeller, und abschließend einen Mittagsimbiss. Gespräche mit Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern anderer Schulen rundeten das Programm ab.

(- Ralf Hoffmann -)

07.Juni 2018

2018Bundeswettb FS Bereits zum zweiten Mal in Folge belegten sieben sprachbegabte Schülerinnen der 9.Klassen landesweit den 1. Platz beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen in der Teamwertung.

Sie reichten ein 16 Minuten langes Video mit dem Titel "A cultures collision" ein, dessen zweisprachiges Drehbuch sie auf Englisch und Französisch völlig eigenständig verfassten.

In dem Video verarbeiteten sie z.T. ihre persönlichen Austausch-Erfahrungen, die sie bei einem zweiwöchigem Aufenthalt in einer Gastfamilie im Burgund erleben durften.

Bei der feierlichen Preisverleihung am Hohenstaufen-Gymnasium in Kaiserslautern am 25.5.2018 erfuhren sie, dass insgesamt 86 Teams teilgenommen hatten, und sie sich innerhalb ihrer Altersgruppe erneut über den 1. Platz freuen durften. Zur Belohnung gab es 120€ und ein "gutes" Buch sowie wie die heißbegehrte Stofftasche von Klett - für die Aussteuer ...;)

Wir gratulieren Amelie Beus, Nina Bösl, Sophia Dietz, Helen Keffer, Alisha Mendieta Fernandez, Marie Nadler und Jana Schneider herzlich zu ihrem tollen Erfolg und sind sehr stolz!!!

Unser Dank gilt dem Förderverein unserer Schule, der die Reise nach Kaiserslautern zur Preisverleihung finanziert hat.

 

(- U. Neuser/ C. Civello -)