24.Oktober 2017

Diskussionsabend

Europa quo vadis60 Jahre EU

Noch nie stand die EU vor so großen Herausforderungen wie zu ihrem 60. Geburtstag. Die Schüler des Sozialkundeleistungskurses der 13. Jahrgangsstufe des Wilhelm-Remy- Gymnasiums organisierten einen spannenden Diskussionsabend zum Thema „60 Jahre EU - In Vielfalt geeint oder entzweit?“. Dazu befragten die Schülerinnen von Christoph Mohr folgende Experten: Nobert Neuser (SDP) MdEP, Andreas Hartenfels (Bündnis 90/ die Grünen) MdL, Joachim Paul (AfD) MdL, Roland Fink (FDP), und Hauptmann Daniel Beck (Bundeswehr). Der Musiksaal der Schule war prall gefüllt mit interessierten Zuschauern. Die Diskutanten mussten sich kritischen Fragen zu den Themen Türkei, Klimawandel, Krieg und IS stellen. Ein besonderes Augenmerk legten die Moderatoren auf die solidarischen Werte, die es in der Gemeinschaft geben sollte. Fink sagte hierzu „Der europäische Integrationsprozess ist wahrscheinlich die größte zivilisatorische Leistung der ganzen Menschheitsgeschichte“. Herr Paul hingegen stellte die Abgabe von Kompetenzen in Frage. Neuser fehlten „Klare Botschaften gegenüber Erdogan und zum Einsatz der Bundeswehr in der Türkei“.

In der zweiten Halbzeit des Abends äußerte sich Hauptmann Beck zum Thema IS. Insbesondere der Terrorismus sei schwierig zu bekämpfen, da verdeckt operiert werde, und auch der völkerrechtliche Aspekt erschwere die Entscheidung über genaue Handlung Deutschlands und der EU. Zum Schluss wurde noch der Klimawandel thematisiert, welcher laut Hartenfels möglich zu bekämpfen sei, wenn man den Mut finde die richtigen Schritte einzuleiten.

Zur Abrundung des Abends dachten sich die Schülerinnen Angelina Leukert, Maya Maurer, Stefanie Schmitz und Joanna Zwick noch ein Frage-Antwort-Spiel aus, welches Bezug auf die aktuelle Thematik des Bundestag nimmt. Mit dieser Idee sorgten die Schülerinnen für eine ausgelassen Stimmung im Saal.

Die Organisatoren können auf einen informativen und gelungenen Abend zurückblicken.

(- Joanna Zwick -)