03.Dezember 2017

Europaschule

Brssel EuropaschuleTreffen der Europaschulen in Brüssel

Am 28. Und 29. November 2017 trafen sich in Brüssel die Koordinatoren von Europaschulen der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen auf Einladung der EU-Kommission. Das Wilhelm-Remy-Gymnasium wurde durch Herrn Arnold vertreten, der die Gelegenheit nutzte, sich und die Schule mit Koordinatoren aus Hessen und unserem Bundesland zu vernetzen und gemeinsame Projekte anzustoßen. So konnte etwa ein von der EU-Vertretung angebotenes Planspiel zur Digitalisierung in Europa für Mai nächsten Jahres für die Durchführung an den zusammengeschlossenen Schulen geholt werden.

Seit dem Jahr 2014 ist das Wilhelm-Remy-Gymnasium eine der ersten Europaschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Die umliegenden Bundesländer zertifizieren ebenfalls Europaschulen, die im Bereich der politischen Bildung und darüber hinaus die SchülerInnen in besonderer Weise mit dem europäischen Gedanken vertraut machen. Damit das Programm weiter entwickelt werden kann, wurden Vertreter ausgewählter Europaschulen zu Information und Austausch mit der Kommission und untereinander nach Brüssel eingeladen.

An den beiden Tagen des Seminars gab es eine dichte Fülle von Informationen zu aktuellen Themen, Entwicklungen und bildungsspezifischen Programmen der EU und insbesondere der EU-Kommission. Unter anderem wurde im Anschluss an Impulsvorträge über den Umgang mit Migration, die Vermittlung des europäischen Gedankens, den Umgang mit neuen Technologien und Datenschutz, aber auch über Wege der Vermittlung der Funktionsweise und Aufgaben der europäischen Institutionen debattiert. Darüber hinaus gab es für die Teilnehmer des Seminars die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und Projektideen weiter zu geben. Dabei stand im Zentrum, trotz der je nach Bundesland sehr unterschiedlichen Konzepte für Europaschulen, die besten Ideen für alle zu nutzen und die Europabildung in Kooperation weiter zu entwickeln.    

(- J. Arnold -)