21.Januar 2020

Mittwoch, 22.01.2020

UnterrichtsausfallBitte beachten: Am Mittwoch, den 22.01.2020, endet der Unterricht für alle SchülerInnen nach der 5. Stunde. Die Busse fahren regulär.

21.Januar 2020

29.01. Sperrung Ritterweg

csm Schulbus 302d61f524Am Mittwoch, 29. Januar 2020, wird in Bendorf-Sayn ein Teilstück des Ritterwegs gesperrt; von 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Während des Sperrzeitraums können die Busse der Linie 966 die Haltestellen „Sayn Weiserstr.“, „Sayn Ritterweg“ und „Sayn Gassenweg“ nicht anfahren.

Die Schülerinnen und Schüler werden gebeten, sowohl bei der Fahrt zur Schule als auch nach Hause ersatzweise die Haltestelle „Sayn Lossenweg“ zu nutzen. 

16.Januar 2020

Technische Störung Fax

Achtung wichtigAufgrund einer technischen Störung ist die Faxnummer unserer Schule momentan nicht erreichbar. Sollten Sie die Schule dringend via Fax erreichen wollen, bitten wir Sie bis auf Weiteres die folgende Faxnummer zu verwenden: 02622/14467 
Sollten Sie in den vergangenen Wochen wichtige Informationen via Fax an die Schule gesendet haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Sekretariat auf.
16.Januar 2020

TdPhy 19Am 7. Dezember besuchte eine Gruppe von 39 Schülerinnen und Schülern des WRG in Begleitung der Lehrkräfte Judith Vomfell und Benedikt Müller den Tag der Physik an der Technischen Universität Kaiserslautern. Ermöglicht wurde der Ausflug durch die Unterstützung des Förderkreises, der die Kosten für den Transfer im eigens angemieteten Bus übernahm.

Bei dem inzwischen vierten Besuch dieser Veranstaltung konnte sich Herr Müller erneut über eine gewachsene Teilnehmerzahl freuen. Dass er einmal beinahe 40 Physikinteressierte von der neunten bis zur 13. Jahrgangsstufe an einem Samstag für einen Beuch an der TU Kaiserslautern begeistern könnte, hätte er vor einigen Jahren kaum zu hoffen gewagt.

In Kaiserslautern nahm dieses Mal aber nur ein Bendorfer Schülerteam am Physikwettbewerb teil. Dabei konnte das „Dreamteam“ aus Schülern der dreizehnten und zwölften Stufe allerdings nicht an die Erfolge aus dem letzten Wettbewerb anknüpfen. „Leider haben wir bei der Verteilung der Aufgaben innerhalb des Teams nicht das beste Händchen gehabt“, resümierten die Jugendlichen, wohl wissend, dass sie am nächsten Tag der Physik in zwei Jahren nicht mehr als Schüler teilnehmen können.

Denkbar wäre aber durchaus eine Teilnahme als Student. Denn zur Freude ihres Lehrers zeigten sich die Schülerinnen und Schüler sowohl im Wettbewerb als auch in den anderen Veranstaltungen überaus motiviert und interessiert. „Für einige von ihnen könnte ein Physikstudium durchaus infrage kommen“, betonte Müller, der u.a. die Leistungskurse der 12. und 13. Jahrgangsstufe unterrichtet. Der Besuch dieser Veranstaltung sei, so Müller weiter, einer von vielen Bausteinen im MINT-Profil der Schule, die seit 2014 auch den Titel MINT-freundliche Schule trägt. Die Ausbildung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik genießt am Bendorfer Gymnasium nämlich einen besonderen Stellenwert. Müller verwies in diesem Zusammenhang auf den Besuch des Leistungskurses der 13. Stufe am weltgrößten Teilchenbeschleuniger CERN in Genf vor wenigen Wochen.

Neben dem Wettbewerb boten in Kaiserslautern Workshops, Experimente, Demonstrationsversuche und Vorträge reichlich Gelegenheit, das physikalische Wissen zu erweitern. Die Angebote bedienten ein breites Themenspektrum: Vorträge über neueste Anwendungsbereiche der Physik, beispielsweise ultrakurze Laserimpulse, standen ebenso auf dem Programm wie eine Führung durch das neue Institutsgebäude für Forschungen des Kern- und Elektronenspins. Zudem wurde ausführlich über die Bedingungen, den Ablauf und die Vorteile eines Physikstudiums informiert. „Besonders der Vortrag zum Thema ‚Luftdruck - ein heimlicher Star?‘ hat mir als Nichtphysikerin sehr gut gefallen. Die Experimente waren erstaunlich“, stellte Judith Vomfell fest. Und einige Schülerinnen berichteten begeistert vom Escape-Room. „Wir haben sogar den Computer auseinandergeschraubt – das war so eigentlich nicht gedacht“, scherzten sie.

Bei so viel Begeisterung stand am Ende eines intensiven Tages für alle Beteiligten fest, dass sich das frühe Aufstehen sowie die weite Anreise mehr als gelohnt haben.

( - B. Müller - )

09.Januar 2020

Nachlese Projekttage 2019

SpendenübergabeBei unseren Projekttagen zum Thema Nachhaltigkeit im Sommer 2019  wurden am Präsentationsfest viele selbsthergestellte Produkte verkauft, wie z.B. Neues aus alten Jeans, Gehäkeltes und Gestricktes, Upcyclingprodukte aus alten Büchern und aus anderen Wertstoffen, selbstgekochte Marmelade und Kleider bei der Kleidertauschbörse.

Schon im Vorfeld hatte die Gesamtkonferenz beschlossen, den Erlös des Festes zwei Institutionen zu Gute kommen zu lassen: EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst e.V. und Viva con Agua de Sankt Pauli e.V..

Bis die letzten Gläser Marmelade verkauft waren und alle Beteiligten einen gemeinsamen Termin fanden, um sich zur Spendenübergabe zu treffen, ging noch eine Weile Zeit ins Land, aber dann im November war es soweit. Zwei Mitglieder der Koblenzer Crew von Viva con Agua und eine Mitarbeiterin von EIRENE e.V. wurden von zwei Schülerinnen aus dem „Marmeladenprojekt“ (das hatte den größten Gewinn gemacht), Herrn Arnold und Frau Kindel begrüßt.

Zunächst erzählten die Schülerinnen von unseren Projekttagen, dann berichtete Anne Dähling über die Arbeit von EIRENE e.V. und wofür unsere Spende bei ihnen verwendet werden könnte. Im Moment gibt es zwei Projekte, die mit Nachhaltigkeit eng verknüpft sind: Honig - Kraftstoff für die Emanzipation (Landfrauen aus Nicaragua gründen Kooperationen zur nachhaltigen Produktion und zum Vertrieb von Honig und Trockenfrüchten) und ein Projekt in Niger (hier werden Baumpflanzungen und nachhaltige Anbaumethoden vorgenommen, sie sollen dem Klimaschutz und der Ernährungssicherung dienen).

Aaron Kohn von Viva con Agua erklärte zunächst die Organisationstruktur seiner Wasserinitiative: Fast alle arbeiten ehrenamtlich, nur im Hamburg gibt es einige Festangestellte. In Deutschland und Europa gibt es besondere Bildungsangebote für Schulen, sie dienen dazu, junge Menschen für soziales Engagement zu begeistern und Spenden zu generieren, z.B. durch Spendenläufe. Außerhalb von Europa engagiert sich Viva con Agua in sog. WASH-Projekten (water, sanitation und hygiene), bei denen Brunnen gebaut, Toiletten in Schulen eingerichtet, Hygiene-Schulungen durchgeführt werden, etc.. Unsere Spende kommt zwei Projekten in Nepal und einem in Uganda zugute. Hier ein kurzer Auszug aus dem Infoflyer des Ugandaprojekts: „Neben der Bohrung von 6 weiteren Brunnen und dem Bau von Sanitäranlagen (mit Fokus auf Komposttoiletten) soll vor allem die nachhaltige Integration von hygienischen Verhalten in den Tagesablauf gewährleistet werden, um die Lebensbedingung der Bevölkerung auf lange Sicht zu verbessern.“

Aaron machte auch noch ein bisschen Werbung in eigener Sache: Wer Lust hat, sich zu engagieren, kann zum monatlichen Treffen am ersten Montag im Monat im Wohnzimmer des JAM Clubs nach Koblenz kommen.

Beide Institutionen freuten sich sehr über eine Summe von jeweils 400 €, die zunächst nur symbolisch auf dem Riesenscheck übergeben wurde, aber nun auch auf deren Spendenkontos gelandet ist.

Vielen Dank noch einmal an alle Projektleiterinnen und –leiter und alle Schülerinnen und Schüler, die durch ihren engagierten und ideenreichen Einsatz diese Spenden möglich machten.

(Simone Kindel für das Organisationsteam der Projektage)

20.Dezember 2019
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Genau eine Woche vor Heiligabend veranstaltete das Wilhelm-Remy-Gymnasium zum ersten Mal das Weihnachtskonzert im katholischen Teil der Kirchen St. Medard in Bendorf. Schulleiter Johannes Arnold hieß Akteure und Zuschauer willkommen und war begeistert, dass so viele Menschen der Einladung gefolgt waren. Er betonte in seiner Begrüßung die Leistung der Fachschaft Musik. Das neue Konzept der Singklassen des WRG kam bereits in diesem Konzert zum Tragen. Musikalische Bildung wird nun bereits ab den Klassen 5 in besonderem Maße gefördert.

Durch das bunt gemischte Programm des Abends führten die angehenden Abiturienten Maximilian Fischer und Benjamin Sawatzki, die gleich zu Beginn des Konzerts mit Jonas Reif an der Orgel ein erstes Highlight ankündigen durften. Jonas Reif, der im weiteren Verlauf des Abends wiederholt sein Können unter Beweis stellen konnte, brillierte mit „Präludium in g-moll“ von Johann Sebastian Bach. Der erste Auftritt einer Singklasse des WRG Bendorf vor einem großen Publikum wurde von der Klasse 5b unter der Leitung von Herrn Dr. Kulosa mit Bravour absolviert. Die Zuschauer zeigten sich begeistert von der Musikalität der Darbietungen von Fredi Jirovecs „Das ist SWING“, Terry Gilkysons „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ sowie dem Weihnachtslied „Hört ihr Engel helle Lieder“. Im Anschluss daran debütierte das WRG-Projektorchester mit einem Weihnachtslieder-Medley. Das neu gegründete Projektorchester fand sich unter der Leitung von Frau Hürter zusammen, die auch das Ensemble der Klasse 8a mit „Santa tell me“ und die Darbietung der Singklasse 5d mit den Weihnachtsliedern „Lauschet, höret die Stille“ und „… dann ist Weihnachten nicht mehr weit“ auf tolle Darbietungen vorbereitet hatte.

Auch moderne Klassiker wurden im Verlauf des Abends dargeboten. Das Ensemble der Klasse 9a zeigte mit einer Version von Leonard Cohens „Hallelujah“ sein Können und wurde von ihrem Musiklehrer, Herr Brügel, vorbildlich auf den Auftritt vor großem Publikum vorbereitet. Mit besinnlichen Klängen und beeindruckender Stimmgewalt begeisterte Theresa Gebauer mit „I dreamed a dream“ aus dem Musical Les Misérables. Begleitet wurde sie von Benjamin Sawatzki am Piano.

Zu den musizierenden Ensembles des Abends gehörten auch zwei Bandformationen. Die Schulband „Es rockt“ unter der Leitung von Herrn Dr. Kulosa wusste mit den besinnlichen Versionen von „Time after Time“ und „Hold back the river“ zu begeistern. Die WRG-Schulband unter der Leitung von Herrn Brengmann konnte die Zuhörer mit leisen Tönen zu „Rocket Man“, „Santa Baby“ sowie „I’ll be there“ überzeugen.

Mehrfach bewies auch Jonas Reif sein musikalisches Talent, der bereits zu Beginn des Konzertabends sowie im weiteren Verlauf erneut mit Denis Bédards „Noël Huron“ an der Orgel begeistern konnte. So begleitete er auch am Klavier gemeinsam mit Djoumana-Amal Zenati die von Yaren Soylu dargebotene Version von „Mistletoe“. Als letzter Solokünstler des Abends stimmte er das Publikum mit seiner Version der „Petersburger Schlittenfahrt“ auf kältere Wintertage ein und schloss sich damit an die weihnachtlichen Lieder des Ensembles der Singklassen 5a und 5c an. Diese hatten, gemeinsam mit ihren Lehrern Herrn Brügel und Herrn Brengmann, „In der Nacht von Betlehem“ und „A Holly Jolly Christmas“ vorbereitet und füllten die Kirche mit ihren Stimmen und einem stimmungsvollen Lichtarrangement.

Den Abschluss des Abends bildete ein Auftritt des WRG Lehrer-Schüler Chors unter der Leitung von Frau Hürter, der von Jonas Reif am Klavier sowie Frau Geimer an der Querflöte begleitet wurde. Mit mehrstimmigen Chorsätzen von „African Noël“, „Es kommt ein Schiff geladen“ sowie „I saw three ships“ bildete der Auftritt einen stimmungsvollen Abschluss eines rundum gelungenen Abends.

Schulleiter Herr Arnold zeigte sich sichtlich begeistert von den Leistungen seiner Schulgemeinschaft und dankte den Kollegen der Musikfachschaft für den unermüdlichen Einsatz für die Schülerinnen und Schüler sowie das Gelingen dieses Weihnachtskonzerts. Auch die über 100 Protagonisten des Abends konnten sich dank des Fördervereins über eine kleine Aufmerksamkeit freuen, bevor sie gemeinsam mit den über 300 Zuschauerinnen und Zuschauern zum Abschluss des Konzerts „Oh du Fröhliche“ anstimmten.

 

( - C. Mohr - )

11.Dezember 2019

Rathaus1Lerngruppe des WRG zu Gast im Rathaus

Im Rahmen des Erdkundeunterrichtes hatte die Klasse 9 b des Wilhelm-Remy-Gymnasiums am 4.November zum Thema Raumordnung eine Kartierung der Bendorfer Innenstadt
durchgeführt. Erfasst wurden Gebäudenutzung, Gebäudeleerstand und Anzahl der Wohneinheiten.
Ein zweiter Unterrichtsgang führte die Gruppe am 29. November zur Bendorfer Stadtverwaltung, wohin Stadtbürgermeister Michael Kessler eingeladen hatte. Die
Schülerinnen und Schüler hatten verschiedene Fragen mitgebracht und konnten sehen, dass das Thema Raumordnung nicht nur ein schulisches ist, sondern den Alltag in unseren
Kommunen bestimmt.
Rathaus2Bei der Begegnung im Rathaussaal erfuhr die Klasse viel über Strategien zur Stadtgestaltung.
Bendorf kaufe beispielsweise kleine Parzellen im Innenstadtbereich auf, um dann interessanten Investoren größere Grundstücke anbieten zu können. Bei der Gestaltung des
Stadtparks habe man darauf gesetzt, das Unterholz zu entfernen, die größeren Bäume aber zu erhalten. Diese Maßnahme habe für mehr Transparenz gesorgt. Schließlich ging es auch
um die Bewerbung Bendorfs für die Ausrichtung der Landesgartenschau. Der Bürgermeister lud die Schülerinnen und Schüler dazu ein, sich in die diesbezüglichen Workshops der Stadt
einzubringen.

( - R. Hoffmann -)

11.Dezember 2019

sani2019Urkunden für Schulsanitäter am Wilhelm-Remy-Gymnasium

Yaren Soylu (Schülerin der Klasse 10c des WRG) und Maximilian Biller (ehemaliger Schüler des WRG, nach seinem Schulwechsel im August nun Mitglied im Schulsanitätsdienst der benachbarten Karl-Fries-Realschule plus) absolvierten
kürzlich erfolgreich die Schulsanitäter-Prüfung und halten nun ihre Prüfungsurkunden in Händen.
Die Prüfung umfasste einen schriftlichen Multiple-Choice-Test und die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Einsatz des Defibrillators als praktische Einzelleistung. In einem weiteren Prüfungsteil war Teamwork gefragt: Je zwei Helfer kooperierten bei der
Erstversorgung einer stark blutenden Wunde am Arm und einer Kopfverletzung.
In 48 Unterrichtseinheiten wurden neben den klassischen Themen der Sanitätshelferausbildung des Deutschen Roten Kreuzes wie gestörte Vitalfunktionen, Schock, Verbrennungen, Kopfverletzungen, Knochenbrüche oder der Transport und
die Lagerung von Verletzten auch schulspezifische Themen behandelt wie die Evakuierung von Rollstuhlfahrern, das Führen des Verbandbuches oder die sanitätsdienstliche Betreuung schulischer Veranstaltungen.
Im Schulsanitätsdienst engagieren sich am Bendorfer Gymnasium seit zwölf Jahren ein gutes Dutzend Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 5 bis 13. Sie leisten einen wertvollen Beitrag für eine reibungslose Erstversorgung von Verletzten.
Die Arbeitsgemeinschaft profitiert von der guten Kooperation mit dem DRK.
Schulleiter Johannes Arnold und Sicherheitsbeauftragter Ralf Hoffmann dankten hierfür ausdrücklich dem eigens aus Mayen angereisten Leiter Bildungswesen beim DRK-Kreisverband, Frank Minwegen.

( - R. Hoffmann -)

26.November 2019

Rollstuhlbasketball für Alle

 

  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .

Bereits zum dritten Mal nahmen Schülerinnen und Schüler der Rollstuhl-AG am Jedermann-Turnier im Rollstuhlbasketball teil. Aufgrund des großen Interesses konnte das WRG in diesem Jahr sogar zwei Mannschaften stellen. Nach z.T. spannenden Spielen gegen starke Gegner reichte es am Ende für einen dritten und einen vierten Platz. Hervorzuheben war besonders die tolle Teamarbeit unserer Mannschaften und der Einsatzwille jedes Einzelnen, sodass tatsächlich jeder unserer Schülerinnen und Schüler im Laufe des Turniers zum Korberfolg kam. Auch wenn es am Ende nicht zum Finale reichte, war es wieder ein gelungenes Turnier mit vielen netten und interessanten Teilnehmern.  

Was nämlich den Sportlern und Gästen in der Pollenfeldschule in Metternich geboten wurde, hatte weniger mit einem Wettkampf zu tun, bei dem nur der Sieger ist, der am Ende als Gewinner vom Platz geht. Viel mehr stand der gemeinsame Sport und Spaß im Vordergrund. Ob erfahrene Spieler, Neulinge, Junge, Alte, Rollifahrer, Läufer, Sportler mit und ohne Beeinträchtigung, jeder konnte mitmachen. Möglich war dies über Regeländerungen und das Fairplay aller Teilnehmer. Um z.B. Chancengleichheit zu gewähren, reichte es für manche Spieler das Netz oder ein Band am Basketballkorb zu treffen, um zu punkten. Dann kommt es auch mal vor, dass der Kleinste im Team auf einmal der Größte ist. Vielen Dank an die Organisatoren der RSG Koblenz für dieses besondere Turnier. Im kommenden Jahr werden wir sicher wieder mit dabei sein.

Für das WRG traten an: Najda Almozayin, Jay Camplin, Hanna Dötsch, Jan Dötsch, Tijan Keffer, Josias Knobloch, Nico Luo, Johanna Schmidt, Sebastian Sommer, Arvid Tegtmeier und Trainer Herr Steiger

(Fabian Steiger)

18.November 2019

Am Mittwoch, den 13.11. und Donnerstag, den 14.11.2019 führte die Musical-AG unter Leitung von D. Brengmann das Musical "Alice im Wunderland" auf.

Beide Vorstellungen in der "Sayner Hütte" waren sehr gut besucht, und die Zuschauer spendeten begeistert Beifall.

Neben Schulorchester und zahlreichen sehr engagierten Darstellerinnen und Darstellern wurde Herr Brengmann von Frau Haubrich und Herrn Brügel unterstützt.

Frau Haubrich und Team entwickelten äußerst fantasievolle Kostüme und Bühnenbilder. Das Technikteam unter Leitung von Herrn Brügel setzte alles ins rechte Licht und sorgte für einen guten Ton.

Wir danken an dieser Stelle auch herzlich dem Förderverein, der diese Musical-Produktion großzügig unterstützt hat.

Eine kleine Nachlese in Bildern:

  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • .
    .
  • Dank an Herrn Brengmann für unermüdlichen Einsatz
    Dank an Herrn Brengmann für unermüdlichen Einsatz
  • Das Orchester
    Das Orchester
  • Dank an Frau Haubrich für Bühnenbild und Kostüme
    Dank an Frau Haubrich für Bühnenbild und Kostüme
  • .
    .
  • .
    .
  • Grinsekatze
    Grinsekatze
  • Weißes Kaninchen
    Weißes Kaninchen
  • Dank an Herrn Brügel und die Bühnentechniker
    Dank an Herrn Brügel und die Bühnentechniker
 
 
18.November 2019

matheolympDie Oma hat die T-Shirts der Enkelkinder gewaschen; eins ist rot, eins ist blau und zwei sind grün. Sie hängt die T-Shirts nebeneinander zum Trocknen auf die Leine.
Wie viele verschiedene Möglichkeiten der Anordnung hat die Oma dafür, wenn man nur die Farben betrachtet?
Diese und weitere Aufgaben mussten unsere beiden Schüler aus der Klasse 6b in der ersten Runde der 59. Mathematikolympiade lösen.
Die Mathematikolympiade ist ein Wettbewerb für alle Mathefans von Klasse 3 bis 13:
Bei der Mathematik-Olympiade in Deutschland haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre mathematischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und
weiterzuentwickeln. Anspruchsvolle Aufgaben fördern logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden.
Der Wettbewerb erstreckt sich über mehrere Runden - wer es in die Bundesrunde schafft, kann auf olympisches Edelmetall hoffen.
Die erste Runde (Schulrunde) ist eine Hausaufgabe, für die die Schüler vier Wochen Zeit hatten. Neben dem laufenden Unterricht, den Hausaufgaben und den
Vorbereitungen auf Überprüfungen erfordert das Lösen der Aufgaben eine beträchtliche Zeit. Dass die beiden diese Zeit investiert haben, zeugt von großem
Engagement.
Unsere beiden Mathefans haben die erste Runde so erfolgreich gemeistert, dass sie sich für die zweite Runde (Regionalrunde) qualifiziert haben. Dabei müssen sie sich
in einer vierstündigen Klausur wieder vier Aufgaben stellen, die gegenüber den Aufgaben der ersten Runde noch anspruchsvoller sind. Wir drücken den beiden die
Daumen, dass sie den Wettbewerb erfolgreich weiter durchlaufen können.

( - S. Kindel -)

28.Oktober 2019

Impressionen vom Tag der offenen Tür 2019/2020

Am Samstag, den 26. Oktober öffnete unsere Schule für zukünftige Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern (fast) alle Türen - ein kleiner Rundgang:

Herzlich Willkommen am WRG
Herzlich Willkommen am WRG
Begrüßung durch Schulleiter J. Arnold
Begrüßung durch Schulleiter J. Arnold
Auftritt der Singklassen
Auftritt der Singklassen
Musical: Alice im Wunderland
Musical: Alice im Wunderland
Die Schulband sorgt für Stimmung
Die Schulband sorgt für Stimmung
Geschichte Ägyptens zum Anfassen
Geschichte Ägyptens zum Anfassen
Erdkunde: Gewusst wo - der Atlas-Führerschein
Erdkunde: Gewusst wo - der Atlas-Führerschein
Regungslos - Präsentation des Kurses Darstellendes Spiel (12)
Regungslos - Präsentation des Kurses Darstellendes Spiel (12)
Die Mini-SV kann einpacken: Aktion Weihnachten im Schuhkarton
Die Mini-SV kann einpacken: Aktion Weihnachten im Schuhkarton
Großer Andrang und hoher Besuch aus Buckingham Palace
Großer Andrang und hoher Besuch aus Buckingham Palace
Auch Kate und Meghan kamen kurz vorbei (leider schon wieder im selben Outfit...)
Auch Kate und Meghan kamen kurz vorbei (leider schon wieder im selben Outfit...)
Latein: fleißige Römer
Latein: fleißige Römer
Französisch: Bonjour de Paris!
Französisch: Bonjour de Paris!
Musik: gemeinsames Singen
Musik: gemeinsames Singen
Sport:Wettrudern auf dem Ergometer
Sport:Wettrudern auf dem Ergometer
Hier entstehen Masken und Bühnenbild für die bevorstehende Musicalaufführung
Hier entstehen Masken und Bühnenbild für die bevorstehende Musicalaufführung "Alice im Wunderland"
MINT: Experimente - nie ohne Schutzbrille
MINT: Experimente - nie ohne Schutzbrille
MINT: Einführung in die Mikroskopie
MINT: Einführung in die Mikroskopie
MINT: Der 3-D-Drucker druckt am PC entworfene Figuren
MINT: Der 3-D-Drucker druckt am PC entworfene Figuren
Tiefenentspannung bei der Klangschalenmassage - ein Angebot des KBI
Tiefenentspannung bei der Klangschalenmassage - ein Angebot des KBI
Allen KuchenspenderInnen ein großes Lob und vielen Dank!!!
Allen KuchenspenderInnen ein großes Lob und vielen Dank!!!
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

 

28.Oktober 2019

TagderReligionen2019Am Donnerstag, den 24.10. 2019 führte die Jahrgangsstufe 8 einen "Tag der Religionen" durch.
Im Rahmen des Präventionsprogramms unserer Schule wird der interreligöse Dialog für Frieden und Toleranz gefördert. Zu diesem Zweck werden Gotteshäuser der drei monotheistischen Religionen besucht sowie Gespräche mit Vertretern dieser Religionen geführt.
Die Exkursion wurde von Religions- und Ethiklehrenden der 8. Klassen begleitet (Fr. Hoeppe, Fr. Fettelschoss, Fr. Reuter, Hr Finke) und von Mitgliedern des Präventionsteam geplant. (Fr Fettelschoss, Fr Schmenk).
Wir besuchten die Tahrir Moschee in Koblenz sowie die Synagoge in Koblenz-Rauental. Die Kirchen werden später in einem Unterrichtsgang in Bendorf besichtigt.

( - J.Schmenk -)

14.Oktober 2019

Vorlesewettbewerb2019Vorlesewettbewerb - Schulsiegerin gefunden

Am letzten Schultag vor den Herbstferien fand in der Schulbibliothek des Wilhelm-Remy-Gymnasiums wieder der Vorlesewettbewerb für die sechsten Klassen statt. Die Deutschlehrkräfte der drei Klassen 6a, 6b und 6c hatten zuvor insgesamt neun Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Deutschunterrichts ermittelt, die die Klassen beim Schulentscheid vertreten sollten.

Zunächst wurde drei Minuten lang aus einem Buch vorgelesen, das sich die Jugendlichen selbst ausgesucht und zum Wettbewerb mitgebracht hatten. Im zweiten Teil musste ein unbekannter Text vorgelesen werden; diesmal zwei Minuten aus India Desjardins´ „Das verdrehte Leben der Amélie“.

Dann gespanntes Warten für die Schülerinnen und Schüler und Beratung der Jury. In ihr vertreten: das Leitungsteam der Schulbibliothek (Judith Vomfell und Ralf Hoffmann), die Fachschaft Deutsch (Heike Opgenorth-Hoffmann und Martin Finke) und Uwe Sigismund vom Bendorfer Buchladen, der die Schulbibliothek nicht nur beim Vorlesewettbewerb regelmäßig unterstützt.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten Urkunden für den „Klassensieg“ sowie ein Buchpräsent nach Wahl. Schließlich die Siegerehrung für die drei Besten, die Schulleiter Johannes Arnold vornahm: Die Plätze 2 und 3, zusätzlich dotiert mit einem Büchergutschein über 15 Euro, gingen an Pauline Nowak und Loana Klossek (beide Klasse 6 a), Platz 1, zusätzlich dotiert mit einem Büchergutschein über 20 Euro, an Paula Nachtsheim (Klasse 6 c), die das Wilhelm-Remy-Gymnasium im kommenden Jahr auf Kreisebene vertreten darf.

Ein Vorlesewettbewerb ist ein probates Mittel, um einer zunehmenden Leseschwäche bei Kindern und Jugendlichen, die auch die letzte IQB-Studie festgestellt hat, zu begegnen. Er macht neugierig auf mehr Lektüre und trainiert, mit Lampenfieber umzugehen, denn immerhin ist so ein Auftritt vor Schülerinnen und Schülern aus anderen Klassen und teils fremden Lehrkräften keine einfache Sache. Genau deswegen soll die gute Tradition am Wilhelm-Remy-Gymnasium erhalten bleiben.

 

( - R. Hoffmann -)

27.September 2019

Kaiser, Kutschen und Kulissen - Studienfahrt des Geschichts-LKs 12 nach Wien

KF WienJahr für Jahr erscheint die österreichische Hauptstadt in Ranglisten als lebenswerteste Stadt der Welt. In der zweiten Schulwoche war es nun an den Schülerinnen und Schülern des Geschichtsleistungskurses der Jahrgangsstufe 12 begleitet von Herrn Oertel und Frau Mattern dieses Urteil zu überprüfen.

Kaum dem Nachtzug aus Koblenz entsprungen machten wir unsere ersten Erfahrungen mit den Wiener Öffis, die für die nächsten Tage ein unverzichtbares Hilfsmittel auf unsrer Entdeckungsreise durch die Donaumetropole darstellten. So brachten uns Bus, Straßenbahn und U-Bahn über 5 Tage sicher zu den touristischen „Klassikern“ eines Wienaufenthalts. Dabei besuchten wir die kaiserliche Sommerresidenz Schloss Schönbrunn, lustwandelten durch den angrenzenden Park und schauten hinter die Kulissen der Staatsoper.

Daneben statteten wir auch den eher wenig von Touristen heimgesuchten Orten einen Besuch ab. So nahmen wir die aus dem Unterricht schon bekannten Reichskleinodien in der kaiserlichen Schatzkammer in Augenschein und stellten mit Verwunderung fest, wie zerbrechlich doch die alte Reichskrone in Wirklichkeit aussieht. In der Wagenburg bestaunten wir kaiserliche Staatskarossen von Kutschen bis Schlitten, die meist viel mehr über alltägliche Herrschaftsrepräsentation verraten als die von Touristenströmen belagerten Prunkräume im nahen Schloss Schönbrunn. Im Haus der Geschichte Österreich informierten wir uns in einer interaktiven Ausstellung über die uns doch kaum bekannte österreichische Geschichte seit 1918. Besonders dem wechselvollen Umgang mit der Herrschaft des Nationalsozialismus – von Österreich als dem ersten Opfer der Aggression bis hin zum sich entwickelnden Verständnis einer Mitverantwortung für nationalsozialistische Gräueltaten – wurde viel Raum gegeben und mit aktuellen politischen Fragestellungen verknüpft.

Schließlich galt es aber auch das Freizeitvergnügen in Wien unter die Lupe zu nehmen. Daher genossen wir das heitere Treiben auf dem Naschmarkt und stürzten uns in waghalsige Fahrgeschäfte im Prater. Als krönenden Abschluss unseres Aufenthalts konnten wir am letzten Abend dank Frau Matterns Social Media-Künsten von einem Stadtstrand am Donaukanal aus den Musiker RAF Camora live bestaunen.

Auch wenn wir nur einen kurzen Einblick in die vielen Möglichkeiten, die Wien bietet, erhalten haben, können wir uns dem Urteil nur anschließen, dass Wien eine sehr lebenswerte Stadt ist.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Förderverein unserer Schule, der unser reichhaltiges Kulturprogramm finanziell unterstützt hat.

(C. Oertel)