06.September 2020

MINTfreundlich

Gymnasium Bendorf erneut als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet
 
MINT ehrungIm Rahmen einer virtuellen Feierstunde wurde das Wilhelm-Remy-Gymnasium am 2. September abermals als »MINT-freundliche Schule« ausgezeichnet. Das Bendorfer Gymnasium gehört damit zu den insgesamt 109 rheinland-pfälzischen Schulen, die diese Auszeichnung tragen dürfen. Nicht ohne Stolz nahmen der Vorsitzende der MINT-Teilkonferenz, Benedikt Müller, und Schulleiter Johannes Arnold per Video-Liveschalte die Glückwünsche von Benjamin Gesing, Leiter der Jugendprogramme bei »MINT Zukunft schaffen!«, und Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig entgegen.
 
MINT – das steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, Bereiche also, in denen Fachkräfte dringend gesucht werden und Frauen noch immer unterrepräsentiert sind. Durch die Ehrung werden die »MINT-freundlichen Schulen« für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit sichtbar, von der Wirtschaft werden sie nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Mindestens zehn von 14 Kriterien müssen erfüllt sein, damit die Auszeichnung erfolgt.
 
 „Die Auszeichnung der MINT-freundlichen Schulen macht in jedem Jahr deutlich, dass unsere Schullandschaft in Rheinland-Pfalz sehr gut aufgestellt ist und vor allem, dass unsere Schulen, unsere Lehrkräfte und unsere Schülerinnen und Schüler mitmachen und mitgestalten wollen – dafür bedanke ich mich: Sie alle helfen mit, dass Rheinland-Pfalz zu einem starken MINT-Land wird“, betonte Hubig und gratulierte allen ausgezeichneten Schulen recht herzlich.
 
MINT VideokonferenzDass die Ehrung in diesem Jahr nicht wie üblich in der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz stattfand, sondern im Rahmen einer Videokonferenz, war für die Bendorfer kein Problem – schließlich steht MINT auch für Technik.

(Benedikt Müller und Matthias Prill)