14.September 2021

Golden Twenties

 
Geschichte bunt und kreativ!
Muss Lernen in Zeiten von Corona ausschließlich digital stattfinden? Muss es unkreativ und eintönig sein? Die Lapbooks des Beifachkurses Geschichte der MSS 12 (des vergangenen Schuljahrs) zeigen: Nein!
„Lapbooks? Was sind denn das?“Lapbooks sind Bücher bzw. Plakate, die zu einem Thema entstehen, während man sich schreibend und bastelnd auf inhaltlicher und kreativer Ebene mit diesem
auseinandersetzt. Aber auch für den Betrachter sind die Lapbooks spannend: Um an die präsentierten Informationen gelangen zu können,  muss er Türchen und Klappen öffnen, Vorhänge lüften, Rahmen verschieben, Rädchen drehen und vieles mehr:
 
 
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
 

Das Thema unserer Unterrichtseinheit war „Die Goldenen Zwanzigerjahre der Weimarer Republik“. Was aber machte die Zwanzigerjahre der Weimarer Republik so „golden“? Nach dem Krisenjahr 1923, das geprägt war von Aufständen, Putschversuchen und einer Hyperinflation (zeitweise kostete 1kg Brot 201.000.000.000 Mark), erlebte die Wirtschaft der Weimarer Republik einen spürbaren Aufschwung und eine verbreitete Aufbruchstimmung. Die Jahre zwischen 1924 und 1929 werden deshalb als „Goldene Zwanziger“ bezeichnet. Welche weiteren Auswirkungen dies auf die Gesellschaft der Weimarer Republik hatte und ob alle davon profitieren konnten, diesen Fragen sind die Schüler des Kurses nachgegangen, indem sie sich kritisch mit dem Begriff „Goldene Zwanziger“ in Form der hier präsentierten Lapbooks auseinandergesetzt haben.

 

( - Sabrina Geimer -)